Trauer.



Manchmal überlege ich mir, welches das schlimmste Gefühl von allen ist und ich glaube, es ist die Trauer.

Andere Gefühle können auch schlimm sein, ich weiss. Und ganz bestimmt hat jeder Mensch sein ganz persönliches Gefühl, welches ihn zu Tode triggert. Ich glaube, bei ganz vielen ist es die Angst bzw irgendeine Art von Angst, denn es gibt ja unzählige.
Bei mir ist es die Trauer. Und vielleicht ist auch sie mehr oder minder entfernt sogar mit der Angst verwandt.
Die Trauer ist so ein richtiges Scheiss-Gefühl. Wenn sie da ist, ist sie so hoffnungslos und so tief in uns drin. Ich würde behaupten, dass die Trauer das intensivste Gefühl ist, neben der Liebe vielleicht. Sie wird uns zugefügt und bleibt dann erstmal für eine ganze Weile. Eiskalt und schwer sitzt sie wie so’n Klumpen auf unserem Herzen. So dass unser Herz richtig weh tut und uns das Atmen schwer fällt.
Ich verstehe die Trauer nicht so gut. Ich weiss, warum sie da ist und ich weiss auch, was es benötigt, dass sie irgendwann weniger wird. Aber verstehen tu ich sie nicht. Sie ist doch eigentlich im Kopf, wie alles andere auch und doch fühle ich sie mehr im Herzen als im Kopf.


Trauer ist auch etwas anderes als Traurigkeit.
Ich glaube, Traurigkeit ist auch schlimm. Sie wird von Ereignissen ausgelöst und verschwindet dann aber auch zeitnah wieder, womit sich die Trauer hingegen ziemlich viel Zeit lässt.
Sie wird ausgelöst durch die Erfahrung von existenziellen Verlusten. Also von Verlusten, die unser Leben so sehr beeinflussen oder durcheinander werfen, dass es uns aus den Socken haut. Trauer kann ganz tiefe Traurigkeit auslösen, Ängste und Vermissen bzw. wohl meistens gleich alle drei zusammen. Und zwar in einer Intensivität, die kaum auszuhalten ist, besonders am Anfang.

Trauer verbinde ich vor allem mit Todesfällen. Mit einem Verlust, wie oben geschrieben. Damit, dass ein Mensch oder ein Wesen, das wir lieben oder zumindest mögen, mit dem wir auf irgendeine Art verbunden sind und das ein fester Bestandteil unseres Lebens ist, aus dem Leben gerissen wird. Aus seinem und damit auch aus unserem. Das hinterlässt eine Lücke, die sich mit Schmerz fühlt.

Es ist schwer auszuhalten, wenn jemand fehlt.
Ich habe manchmal das Gefühl, dass jedesmal, wenn ein nahestehendes Wesen stirbt, ein Teil der Trauer, die man in der Vergangenheit erlebt und eigentlich als bewältigt betrachtet hat, sich auch wieder ein wenig aufwölbt und zusammen mit den ganz frischen Gefühlen nochmals auflebt. Aufbebt.


Es gibt da eigentlich nicht so wirklich vieles, was hilft. Wenn man jemanden kennt, der trauert, dann würde man ihm am liebsten all den Schmerz abnehmen und ihn wieder glücklich sehen. So geht es mir zumindest. Ich finde auch das schwer auszuhalten. Zu sehen und in etwa zu wissen, welchen Schmerz der andere gerade fühlt… Aber es nützt ja nichts. Jeder muss da für sich selber einfach durch. Mit Hilfe oder ohne. Hilfe unterstützt, nimmt aber nichts weg, wie das halt immer so ist.

Ich habe diese Woche weinend zu der Tierärztin gesagt, die mein Meerschweinchen erlöst hat, dass ich damit einfach nicht so gut umgehen kann. Weil ich mich geschämt habe, dass ich weine.
Beim nach Hause fahren kam ich an einem Haus vorbei von dem ich wusste, dass da vor kurzem eine Frau gestorben ist, die ihren Mann und (erwachsene) Kinder hinterlassen hat. Und ich dachte an einen Bekannten, der vor nicht zu langer Zeit sehr schnell gestorben ist und noch relativ kleine Kinder hinterlassen hat. Und ich habe mich fast geschämt für meine Tränen um ein Tier, als ich an diese Menschen gedacht habe.
Aber ich weiss, das ist nicht vergleichbar. Einen Menschen zu verlieren ist total etwas anderes. Ich habe es auch erlebt.
Man muss es nicht miteinander vergleichen. Es sind unterschiedliche Situationen.


Und dennoch war ich am Dienstag sehr aufgelöst und bin auch heute noch traurig. Nur schon der Entscheid des Erlösens und dann mit dem Tierchen auf dem Arm zu warten, bis es gestorben ist… Ich finde das wirklich sehr schlimm. Und er fehlt. Uns und ganz offensichtlich auch der kleinen Meerschweinchen-Bande. Dass sie trauern, das finde ich auch nicht ganz einfach. Da kann man irgendwie nichts machen, die verstehen das alles doch gar nicht, das ist einfach so. Es braucht Zeit.

Später am Dienstagabend, als ich zuhause weiter weinte, habe ich mir weitere Gedanken darüber gemacht und ich bin zum Entschluss gekommen, dass ich damit total normal umgehe, denn trauern ist eine sehr persönliche Sache und jeder tut es auf seine Art und Weise. Da gibt es nichts zu werten oder zu beurteilen. Und weinen ist kein Zeichen, dass man damit nicht umgehen kann, sondern es ist einfach ein Zeichen dafür, dass man traurig ist. Dass das Herz so voll und so schwer ist.

Ein paar Tage später nun glaube ich, dass ich eigentlich sogar recht gut damit umgehen kann. Ich kann mich meiner Trauer stellen. Wie in jeder anderen Situation bin ich der Meinung, ich muss da einfach durch, ausweichen ist kontraproduktiv. Ich würde das auch jedem raten. In jeder Lebenslage.

Trauern ist ein Gefühl in unserer unendlich weiten Gefühlspalette und es gehört dazu wie jedes andere. Es ist nicht das Ziel, es irgendwann nicht mehr zu spüren, wenn jemand stirbt, um dann sagen zu können, man könne damit gut umgehen. Man kann damit nicht besser umgehen, wenn man nicht weint oder ausweicht und seine Trauer andern nicht zeigt.
Es ist das Ziel, es zulassen zu dürfen. Das finde ich zumindest.

Schlussendlich sind wir alle irgendwann in unserem Leben Trauernde. Und das nicht nur einmal im Leben.
Ich wünsche euch allen viel Kraft dabei, wenn sie bei euch ist, die Trauer. Es braucht viel Zeit, aber sie wird sich wieder zurück ziehen und schöne Erinnerungen und Licht hinterlassen, irgendwann. Sie hat gutes Sitzleder, es braucht Geduld.

6 Gedanken zu „Trauer.“

  1. Trauer ist einfach ein Teil unseres Lebens und jeder einzelne hat das Recht so damit umzugehen wie es ihm damit am besten geht. Ich gebe dir Recht wenn man das Gefühl hat man hat die Trauer gut verarbeitet das sie stärker zurück kommt wenn man erneut Trauern muss. Ich habe in diesem Jahr so viele Menschen verloren die mir enorm wichtig waren. Zu Beginn ging Opa, nicht all zu lange Zeit Oma hinterher. Im Mai verstarb dann meine Ziehomi die mir das stricken bei gebracht hat im Oktober mein Cousin mit nur 29 Jahren und gerade vor 2 Tagen ein sehr guter Bekannter… Derzeit habe ich das Gefühl die Trauer aus diesem Jahr sie frisst mich ein wenig auf, aber ich lasse mir die Zeit die ich brauche und dann wird es auch bald wieder besser.

    Danke für deinen Text- er gibt das Gefühl nicht allein zu sein.

    Gefällt mir

  2. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich das Gefühl der Trauer stetig verändert und ich sie in einer Art Wellenbewegungen wahrnehme. Das ganz schwere Gefühl vergeht, wenn ich mir im Alltag „Anker“ setze, um die Bodenhaftung nicht zu verlieren. Wenn sich dann die Trauer wieder meldet, lasse ich mich auf sie ein und halte sie aus, bis sie wieder sanfter wird. Irgendwann fühlt sich meine Trauer fast wie eine Spielart der Liebe an…..
    Ich glaube fest daran, dass auch Tiere trauern. Und ich habe immer getrauert, wenn eins meiner Tiere starb. Darum besitze ich heute auch keins mehr, denn ich habe genug von den Abschieden.
    Danke für Deinen nachdenklichen und herzerwärmenden Text! 💝

    Gefällt 1 Person

  3. Es ist gleichermaßen wunderbar und schwierig, wie unterschiedlich wir alle mit Trauer umgehen. Wunderbar, weil sich für jeden die „passende Lösung“ findet, mit Verlust umzugehen. Und schwierig, weil wir dadurch keine Schubladen haben, in die wir einsortieren können oder eine verbindliche Dauer, wie lange eine Trauerphase anhalten kann/darf.
    Und selbst für ein und denselben Menschen kann sich die Art und Weise, wie er trauert, im Laufe des Lebens ändern. Daran ist nichts verwerfliches, denn wir sind (unter anderem) die Summe unserer Erfahrungen.
    Ich finde es auch vollkommen logisch, dass du um dein Meerschweinchen trauerst. Im Gegensatz zur gesetzlichen Lage sind Haustiere zum Glück für die Meisten eben nicht nur eine „Sache“.

    Und grundsätzlich: Trauer wird dann zum Problem, wenn man sie nicht ausleben kann.
    Ich wünsche dir einen guten Weg, wie lange er auch dauern mag.
    Liebe Grüße, Anja

    Gefällt 1 Person

  4. Im Meerschweinchenhimmel knabbert grad ein neuer Bewohner an goldenen Salatblättern und lächelt, weil er weiß, er hätte keine schönere Zeit als mit Euch auf Erden verleben können. 🙏

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s