puremyself

Meine Texte und Fotos

Der Tod….  Ich habe ihn gesehen und viele von euch wohl auch. Irgendwann im Leben ist es soweit, wir treffen ihn. Nein, nicht wenn er zu uns kommt, nein. Sondern wenn er sich jemanden holt, den wir lieben. Er ist unberechenbar, unnachgiebig und hart. Er lässt nicht mit sich reden, lässt sich nicht von unserem …

weiterlesen

Wir hören Dinge, lesen Dinge, sehen Dinge. Dinge, die andere sagen, schreiben oder tun. Und wir denken uns unsere Sache dabei. Das muss nicht unbedingt beurteilend sein, kann aber. Es kann aber auch einfach sein, dass wir uns Gedanken dazu machen. Das tun wir ja dauernd und zwar meistens unbewusst. Unser Gehirn verbringt 24/7 damit, …

weiterlesen

Es gibt verschiedene Arten von „schlimm“, so wie es verschiedene Arten von „schön“ gibt. Was ist schlimmer? Lebensbedrohlich zu erkranken? Jemanden zu lieben, der gegen Krebs kämpft? Seinen Ehemann begraben zu müssen? Oder ein Kind? Aus seinem Heimatland flüchten zu müssen, alles hinter sich lassend? Einen Terroranschlag mitzuerleben und zu überleben? Von einer Lawine verschüttet …

weiterlesen

Schau es dir genau an. All das, was du verloren hast. Und dann, dreh dich um und sieh all das, was du gewonnen hast. Es hat mit Loslassen zu tun, glaube ich, wenn wir nicht aufhören können, zurück zu schauen. Zurück schauen ist festhalten, irgendwie die Veränderung noch nicht akzeptieren wollen. Das tut weh. Es …

weiterlesen

Vielleicht sind Narben gar keine Narben, sondern einfach Spuren, die das Leben hinterlässt. In uns und an uns, innerlich und äusserlich. Und vielleicht machen wir diese manchmal noch schlimmer als sie eh schon sind, weil wir sie uns selber wieder aufreissen, um darin herumgrübeln, statt sie einfach heilen zu lassen. Wenn wir nicht weitergehen wollen. Wenn wir …

weiterlesen