die Liebe

Ich finde, es geht im Leben immer darum, etwas Gutes aus dem zu machen, das man hat oder bekommt. Oder das Bestmögliche. Dinge umzudrehen, um zu schauen, wie es auf der andern Seite aussieht. Fünf Schritte retour gehen, um es von dort aus zu betrachten oder ganz nah ran zu gehen, um etwas wirklich ganz genau sehen zu können.

Es geht darum,
in Tumult und Lärm die Ruhe zu finden.
In der Dunkelheit das Licht und
in einem Haufen Dreck den Schatz.

In Berg- und Talfahrten die Balance.
In Streit und Krieg den Frieden und
in der Krise die Chance.

Im Dickicht und Gestrüpp den Weg.
Im Chaos und Wirrwar die Ordnung und
in der Kälte die Wärme.

In der Trauer den Trost.
In Verzweiflung und Angst die Hoffnung und
in der Angst die Hand, die uns hält.

Im Bösen das Gute.
Im Hässlichen das Schöne und
in allem die Liebe.