Als hätten wir eine Wahl

Wir sprechen von „loslassen“ und vom „gehen lassen“, als hätten wir eine Wahl.

Aber wir haben keine. Wenn sich jemand aus unserem Leben verabschieden will, dann tut er das, egal ob wir ihn lassen oder nicht. Egal, ob wir das gut finden oder nicht. Damit einigermassen okay zu sein, hilft höchstens uns, wenn es um unsere Gefühle dabei geht. Und uns an jemandem festzuklammern, weil wir ohne ihn nicht sein möchten, das ist egoistisch und auch lächerlich. Denn, wenn jemand geht, dann hat er sich das bestimmt gut überlegt. Und er wird seine Gründe haben.

Wenn wir diese Person gern haben, sollten wir unsere verletzten Gefühle in den Hintergrund schieben und dieser Person unsere allerbesten Wünsche mit auf den Weg geben. Zwar traurig, dass die gemeinsame Zeit zu Ende ist und aber auch dankbar, dass wir ein Teil davon sein durften.*

Die Erinnerungen bleiben. Die Verbundenheit tief im Herzen auch.

* und die Verlustängste fressen genau dort, wo bereits ein Loch klafft in unserem Körper, munter weiter und entwickeln sich prächtig….