2120

Wir schreiben das Jahr 2120. Ich bin eine alleinerziehende Mutter. Das ist nichts aussergewöhnliches, Eltern bzw Elternteile sind mehrheitlich alleinerziehend. Ich weiss, dass das vor hundert und mehr Jahren noch anders war. Damals waren Alleinerziehende noch eher eine Minderheit. Das hat sich verändert. Ich kann nur Teilzeit arbeiten, weil mir die Erziehung,  die Betreuung und…

Weiterlesen

Das kleine Glück ist gross

Ich glaube, manche von uns warten darauf, das irgendetwas geschieht in ihrem Leben. Darauf, dass alles besser wird und darauf, dass das Glück endlich Einzug hält und für immer bleibt. Sie warten und warten und warten. Und suchen den Fehler woanders. Es ist einfach, jemandem die Schuld für sein eigenes Unglück zu geben. Verantwortung abgeben,…

Weiterlesen

Alleinerziehend. Ein weiterer Text.

Ich schreibe immer wieder darüber. Weil es mein neues Leben ist und ich mich damit auseinander setze. Auseinander setzen muss. Etwas anderes bleibt mir ja nicht übrig. Und ich muss sagen, ich habe manchmal noch Mühe damit. Es ist genau das, was ich nie wollte. Ich wollte nie allein gelassen werden. So fühle ich mich…

Weiterlesen

Zurückschauen

Zurückschauen soll man nicht, das hört man ja manchmal. Weil wir uns auf das Weitergehen konzentrieren müssen. Auf das, was noch kommt. Und weil das, was hinter uns liegt, manchmal zu sehr weh tut. Weil es uns beim Zurückschauen nochmal durchschütteln und traurig machen könnte. Kann man so machen, ja. Ich finde, jeder soll das…

Weiterlesen

Von Verlusten und Erkenntnissen

Wir können vieles verlieren… Unsere Schlüssel, das Portemonnaie, die Stimme, die Unschuld, das Vertrauen. Ein Spiel, den Kontakt, die Hoffnung und den Verstand. Am Ende sogar unser Leben. Einiges davon finden wir irgendwann wieder, anderes ist für immer weg. Manche Verluste sind zwar im Moment ärgerlich, sind jedoch nicht weiter wichtig. Andere reissen uns in…

Weiterlesen

Vom Gehen, Kommen und Bleiben. Vom Loslassen und Festhalten.

Ich habe neulich gelesen, dass wenn man an Krebs erkrankt, einen während der Phase der Chemo und / oder Bestrahlung die Hälfte seiner Freunde verlässt. Wenn man das so liest, kommt es einem unglaublich vor. Jedenfalls mir ist es so ergangen. Ich kann es mir nicht vorstellen, jemanden den ich wirklich lieb habe, in seiner…

Weiterlesen

Es ist nicht das Ende. Es ist der Anfang.

Rund um uns herum passieren tausend Dinge. Wir sehen, hören und fühlen das alles, einiges stärker, einiges schwächer. Wir nehmen all das auf, das meiste davon unbewusst. Und dann gibt es noch die Dinge, die uns unmittelbar betreffen. Diese Dinge, alle zusammengezählt, sind unser Leben. Sie nehmen wir besonders intensiv wahr. Es gibt Ereignisse, die…

Weiterlesen

Schneckentempo, Sauseschritt oder Stillstand?

Vielleicht hat nichts stärker mit unserem Empfinden zu tun als die Zeit. Sekunde für Sekunde läuft sie, mündet in Minuten, in Stunden und schlussendlich in Tage. Und diese in Wochen, Monate, Jahre. In ein ganzes Leben. Ein Jahrhundert. Bis ins Unendliche. Es dauert immer genau gleich lang, alles nimmt seinen Lauf, gleichmässig und ausgeglichen. Und doch…

Weiterlesen

Vom Leben, er-leben, über-leben, weiter-leben. Einfach vom Leben.

Ich finde, man kann sich auch schmerzlich an Dinge erinnern, wenn man diese einigermassen gut verarbeitet hat. Wenn Jahre später ein bisschen Gras darüber gewachsen ist, die Gefühle verebbt sind und das Leben weiter gegangen ist… Und trotzdem gibt es Ereignisse, die man nicht vergisst. Nicht kann, nicht will und vielleicht auch nicht soll. Ich…

Weiterlesen