From thoughts into letters
into words
into sentences
into texts…

to you.

18


Ich hätte mit 18 gerne gewusst,
… dass mir nicht mehr viel Zeit mit meinen Eltern bleibt.
… dass ich nur noch ein paar unbeschwerte Jahre habe, weil sich dann alles ändern wird.
… dass nichts für immer ist. Die Liebe nicht, die guten Zeiten nicht, aber die schlechten auch nicht.
… dass ich alles überleben werde, egal was passiert.
… dass ich irgendmal viel später ein Kind haben und allein mit ihm sein werde.
… dass ich ich bin, egal was andere denken oder sagen.
… dass ich nie stärker sein werde als dann wenn ich meine, schwach zu sein.
… dass das Leben gut ist, so wie es ist.
… dass es wichtig ist, umweltbewusst zu denken und zu leben und dass
das, was ich mit 18 mache, Folgen haben wird.
… dass ich mich auf Familie nicht stützen kann und mir deswegen einen besonders grossen Freundeskreis aufbauen sollte.
… dass nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird.
… dass älter werden etwas Gutes ist.
… dass ich möglichst viel Geld sparen muss, weil ich alleinerziehend sein werde.
. .. dass ich falsche Prioritäten setze bei so einigem.
… wer für lange mein Freund oder meine Freundin bleiben wird.
… dass im Verlauf des Lebens immer wieder Menschen in mein Leben treten werden, die ich liebe.
… welche Erfahrungen noch auf mich warten.
… ob ich irgendwann der Liebe wirklich begegnen werde.
… ob ich gesund bleiben und alt werde.
… wem ich vertrauen kann, wer echt und ehrlich ist.
… dass Menschen und Dinge, die mir jetzt sehr wichtig sind, in einigen Jahren gar keine Rolle mehr spielen werden in meinem Leben.
… dass es meistens nicht lohnt, wegen jemandem zu weinen, dass es aber trotzdem gut tut.
. .. dass ich oft hadern und einige meiner Erfahrungen schwer finden werde und doch dankbar sein werde für alles.

… dass ich noch vieles nicht weiss und dass das gut ist so.

Und du?

2 Antworten zu “18”

  1. Ja, dem stimme ich zu. Ich hätte noch gerne gewusst:
    – was es mit narzisstischen Menschen auf sich hat und warum ich so gerne ihr passendes Gegenstück war
    – dass ich meine Kinder so sehr lieb(t)e und sie später doch Defizite haben und über ihre Kindheit traurig sein werden
    – dass ich hoch-sensibel bin
    – dass ich mich beruflich überfordern werde
    – dass ich später mit Rheuma leben muss
    – dass ich alleine alt werde
    – dass Altwerden nicht nur schön, sondern auch traurig ist
    – dass ich genug bin
    – dass ich mithalten kann
    Und gut ist es jetzt zu wissen, dass ich so viel aushalte, dass ich immer Wege finde, die richtig für mich sind, dass ich viele positive Eigenschaften habe und dass mein Leben sich zum Kreis schließen wird.

    Danke für deinen Denkanstoß! Ich bin noch lange nicht fertig mit diesem Thema! 🙋‍♀️ Regine

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: